Blog Update: Link-Struktur geändert wegen mangelnder Indexierung von Blog-Beiträgen. Kategorien wurden aus der URL entfernt. Ob es einen SEO Vorteil bringt, wird sich zeigen.

Problemstellung

Bei der Einrichtung dieses WordPress Blogs habe ich die Permalink Konfiguration so vorgenommen, dass in der URL vor dem Blogbeitrag immer die Kategorie (mit Unterkategorien) vorkommt.

In den 4 Monaten, die der Blog nun online ist, haben es leider immer noch nicht alle Artikel in den Google Index geschafft. Warum das so ist, hat mich lange beschäftigt.
Ich denke das hat 2 Gründe.

Crawl Budget ausgelastet

Das Crawl-Budget des Googlebots wurde durch Schlagwort-Seiten, Archive und anderen „unnötige“ Seiten belastet weswegen wichtige Seiten vernachlässigt wurden.
Dem habe ich mit „noindex“-Tags gegengesteuert. Sämtliche Tag-Seiten, Archive und Autorenseiten sind jetzt auf noindex gestellt und werden dementsprechend vom Googlebot nicht in den Index aufgenommen. Das spart Crawl-Budget und sollte die wichtigen Seiten in den Index holen. Bis diese Änderung Früchte trägt, kann es allerdings noch einige Wochen dauern, da erst alle mit noindex gekennzeichneten Seiten erneut gecrawlt werden müssen um dann entfernt zu werden. Erst danach ist wieder Budget frei.

Flachere Verzeichnistiefe

Die URL zu einzelnen Posts war ziemlich lang und hatte eine relativ tiefe Verzeichnistiefe. Die Links zu den einzelnen Artikeln sahen anfangs so aus: https://www.axels-blog.de/kategorie/unterkategorie/titel-des-artikels.
Das sind meistens 3 Verzeichnisebenen nach unten gewesen.
Laut SEO-Experten sollte eine optimale URL aber nur ein bis zwei Verzeichnisebenen haben.

Daher habe ich die Permalink Einstellung im WordPress Backend angepasst und die Beiträge direkt ein Verzeichnis unter das Root-Verzeichnis gepackt. Die neuen URLs schauen so aus: https://www.axels-blog.de/titel-des-artikels.

Die Permalinks nachträglich umstellen zieht natürlich noch ein weiteres Problem nach sich. Die Seiten, die schon indexiert sind, existieren nicht mehr und die neuen URLs sind erstmal Duplicate Content. Dafür habe ich das Plugin Redirection installiert. In diesem Plugin kann man sehr einfach und nutzerfreundlich 301 Weiterleitungen anlegen. So habe ich händisch für jeden bereits veröffentlichten Post eine Weiterleitung angelgt. Somit registriert Google bei erneutem crawlen, dass die alte URL nicht mehr existiert, es aber Ersatz dafür unter der neuen URL gibt.

Redirection Plugin

Das Plugin Redirection kann ich nur wärmstens empfehlen. Ich habe mich sehr davor gefürchtet, mal in die Lage zu kommen, mehrere URLs weiterleiten zu müssen. Mit diesem Tool ist das aber ein Kinderspiel.

Bei Gelegenheit schreibe ich hier auf dem Blog eine Vorstellung zu diesem Plugin.

Eure Erfahrungen

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Habt ihr vielleicht noch einen besseren Tipp für mich? Schreibt mir gerne einen Kommentar.

Und vergesst nicht, euch für meinen neuen Newsletter anzumelden. Ihr bekommt nur alle paar Wochen eine Zusammenfassung über die letzten Beiträge und könnt ihn natürlich jederzeit kündigen.